Auctionata.de
screenshot
30 votes, average: 2.73 out of 530 votes, average: 2.73 out of 530 votes, average: 2.73 out of 530 votes, average: 2.73 out of 530 votes, average: 2.73 out of 5
Auctionata.de Meinungen (18)
Details:
Seit: 2011
Produktfokus: Luxusgüter und Sammlerstücke
Kosten Käufer: 23,8 % (inkl. Umsatzsteuer)
Kosten Verkäufer: 15 – 23,8 % (inkl. Umsatzsteuer)
visit Auctionata.de
Info:

Seit Mai 2013 werden aus dem eigenen TV-Studio mehrmals wöchentlich Online-Live-Auktionen in Echtzeit weltweit übertragen. Mit diesem Format konnte Auctionata mit der Versteigerung von Egon Schieles „Liegender Frau“ für € 1,8 Mio. (inkl. Käuferaufgeld) den bisher höchsten Preis für ein online verkauftes Werk der bildenden Kunst aufstellen. Zudem bietet Auctionata einen kuratierten Online-Shop mit mehr als 10.000 Objekten zum Festpreis.


Positiv:
  • hochwertige Ware
  • sicherer Einkauf durch geprüfte Händler
Negativ:
Auctionata.de Erfahrungsbericht: (Letztes Update: 2014-08-22)
Kommentare

Meinungen (18) » Eigene Meinung schreiben

  1. Geschrieben: 15. March 2017 von Dr. Gold

    Gute%20Idee,%20aber

    Auctionata hatte nach Übernahme durch Bertelsmann-Stratege Hesse deutliche positive Veränderungen durchgemacht: besserer Webauftritt – inzwischen vorbildlich für die Branche, hervorragende Live-Auktions-Module, gute Auktionatoren (besser als zu Anfang), Experten-Teams. Problematisch waren für mich als Bieter die undurchsichtigen, vorab undefinierten Transportkosten: z.B. für zwei Grafiken im Format 70 x 50 cm ca. wurden über 300 Euro berechnet. Das ist sehr unseriös. Unseriös – und letztlich fatal für auctionata – ist die Historie der Eheleute Zack (zwei der Gründer), die, wie meine Internet-Recherche ergab, zweifelhaft in der Zusammenarbeit mit dem Wiener Dorotheum begann und in der illegalen Mitbietaktion + Selbst-Einlieferung von Ware u.a. mündete, nebst viel zu hohem Aufgeld am Anfang und eben den gigantischen Transportkosten. Eigentümlich ist auch die Behauptung, eine Patent auf das Live-Bieten bei Auktionen zu haben. Das mag vielleicht irgendwo (in Osteuropa – über eine anfänglich mit assoziierte Partnerin vielleicht?) patentiert worden sein, aber es gab dieses Tool schon seit längerem, praktiziert von Bonham’s London, Koller in der Schweiz u.v.a., darunter dem Marktführer-Portal lottisimo.com. Bleibt zu wünschen, dass jemand die sehr schöne Webseite übernimmt.


  2. Geschrieben: 3. March 2017 von Achtung

    Nach%20Bezahlung%20schlechter%20Service

    Schon ein paar mal bei Auctionate gekauft. Nach Zahlungseingang durch das Auktionshaus nach 17 Tagen immer noch keine Ware erhalten mit dem Hinweis die Ware wäre in einem Aussenlager.Einmal am Telefon eine Mitarbeiterin gesprochen die behauptetr hat der Zahlungseingang wäre noch nicht erfolgt – das war am 1.März. Auf die Mails bekommt man keine Antwort. Zu den angeblichen Geschäftszeiten mit Telefon-Hotline meistens
    nur Anrufbeantworter, dass man eine Mail senden soll.


  3. Geschrieben: 2. November 2016 von Rosenstein

    .

    Im Gegensatz zu anderen Auktionshäusern, kostet bereits die erste Schätzung Geld.
    Ebenfalls im Gegensatz zu anderen Auktionshäusern gibt es keine vollumfänglichen Ergebnisse der Auktionen zu sehen, lediglich die Highlights – die Stücke, die am meisten gebracht haben. Ist sicher kein Zufall.

    Auktionshäuser ohne die Möglichkeit online mitzubieten, gibt es heute ohnehin nicht mehr.

    Mein subjektiver Eindruck von dem Berater, mit dem ich zu tun hatte als potentieller Verkäufer: unprofessionell, unsicher, unwissend


  4. Geschrieben: 29. August 2016 von Gnosdorf

    Tolles%20Konzept

    Auctionata bringt das etwas angestaubte Konzept der traditionellen Auktionshäuser ins neue Web und erzielt damit auf Käufer- und Verkäuferseite eine ganz neue Reichweite. Ich war sehr zufrieden mit Auctionata, es gibt persönlichen Kontakt (kein externes Callcenter) und das Unternehmen scheint mir sehr um Qualität und Zuverlässigkeit bemüht.


  5. Geschrieben: 12. August 2016 von Vanessa Hermann

    Postive%20Entwicklung

    Ich hatte früher auch schon mit Auctionata zu tun und ich habe den Eindruck als ob sich da in den letzten Monaten einiges getan hat, es werden viel mehr Auktionen angeboten als vorher, und ich habe den Eindruck als ob dort nicht mehr so viele dunkle Möbel etc. die niemand mehr haben will, sondern wirklich interessante Dinge angeboten werden.
    Also ich war begeistert und die Abwicklung ist wesentlich professioneller geworden seit meiner letzten Bestellung.
    Weiter so!


  6. Geschrieben: 4. May 2016 von Gerd K.

    Sehrjunges&freundlichesTeam

    Ich habe in den vergangenden Monaten mit Auctionata Erfahrungen gesammelt als es darum ging ein paar Stücke aus meiner Sammlung zu verkaufen.

    Das Auftreten des Experten und von der Dep. Head war freundlich und professionell. Leider hat sich schnell gezeigt, dass beide warscheinlich durch mangelende Berufserfahrung die Stücke nicht richtig bei einer der vorgeschlagenden Auktionen positioniert hätten.

    Meine persönliche Meinung ist es, dass eine Online Auktion gar nicht so stark nachgefragt wird von guten Kunstliebhabern, da dort nicht die Möglichkeit besteht die Stücke vorweg zu begutachten.

    Auffällig ist auch, dass bei Auctionata anscheinend nicht beschädigte Stücke verkauft werden, was bei dem Alter vieler Stücke sehr merkwürdig ist.

    Insgesamt kann ich je nach Qualität der Kunst eher zu den großen Häusern wie Sotheby´s, Christie´s und Nagel raten. Mitunter verlangen diese gerade mal 50% der Verkäuferprovision.

    VG,

    Euer Gerd.


  7. Geschrieben: 31. March 2016 von Erik Dlugosz

    IntransparentKaufeinerUhr

    Ich habe ein Vorgebot auf eine Uhr abgegeben und umgehend gemerkt das ich mich vertippt hatte. Ich bin dann umgehend mit Auctionata in Kontakt getreten um das Vorgebot zu widerrufen. Nach mehr als 72 Stunden wurde mir mitgeteilt das es nicht möglich ist zu widerrufen innerhalb 72 Std. vor einer Auktion. Es wurde dann mitgeteilt das ich den Betrag in Dollar bezahlen soll. Ich wollte eine ordentliche Rechnung um die Summe zu kontrollieren, Fehlanzeige.Stattdessen beruft man sich auf die englische AG , ich kann aber kein englisch. Auf die Frage hin mit mir in Deutsch zu kommunizieren, da mittlerweile mit Inkasso gedroht wird in englisch, gab es pampig den Hinweis das sei mein Problem.ich warte jetzt auf eine ordentliche Rechnung um dann die Rechtsform zu prüfen. Ich berichte weiter aber meine Erfahrung bisher, Vorsichtig hier wird gnadenlos Kasse gemacht, Kunden scheinen hier auf den Bäumen zu wachsen, bei durchschnittlich 50,60 Mitbieter bei Uhren Weltweit muss denen das Wasser bis zum Hals stehen. Keinen Stern


  8. Geschrieben: 10. February 2016 von Michael Uebler

    KeineernsthafteVerkaufsabsicht

    Ich habe Mitte letzten Jahres telefonisch auf ein Poster mitgeboten. Als ich jedoch ab einem mir festgesetzten Betrag nicht erhöhen wurde, sagte mir der Versteigerer telefonisch: “gut, dann sind Sie raus!”. Zu meiner Überraschung war in der nächsten Auktion das Poster wieder im Angebot. Diesmal gab ich ein um ca. 20% auf das Limit reduzierte Vorgebot schriftlich ab. Keine Reaktion. Jetzt wird das Poster wieder angeboten, zu einem noch höheren Limit. Schade für den Einlieferer, dass mir einem ernsthaften Kaufinteressent nicht einmal verhandelt wird.


  9. Geschrieben: 2. June 2015 von Achtung

    Bewertung

    Ich fand über eine Suche im Netz im Shop von Auctionata einen Kupferstich mit einem Lutherportrait für 950€, laut Beschreibung datiert 1658.
    Den kenne (und habe)ich doch, dachte ich mir, ja tatsächlich es ist das Portrait aus den ebenso bekannten wie häufigen Endterbibeln, das Portrait wurde laut Bibliographie bei mindestens 15 Auflagen verwendet, bei einer Auflagenhöhe von 1000 bis 1500 Stück pro Auflage, komplette Ausgaben dieser Bibel mit einigen Kupferstichen und vielen Holzschnitten gibts im Netz ab etwa 400€.
    Gut der Preis ist also mindestens ums 10fache überhöht, aber ich muss es ja nicht kaufen und jeder kann den Preis selbst festlegen.

    Weil aber die Beschreibung widersprüchlich und falsch war habe ich dann doch ein Mail mit meiner Meinung und der entsprechenden Fachliteratur an auctionata gesendet. Laut Beschreibung war der Kupferstich nämlich in der deutschen Beschreibung am Blatt 1658 datiert, in der englischen aber 1656 (!). Tatsächlich ist der Kupferstich gar nicht datiert und wurde schon 1641 das erste Mal verwendet.

    Ich erhielt ein automatisches Antwortschreiben, dass meine Anfrage an den Experten weitergeleitet wurde und ich in Kürze eine Antwort erhalte. Seitdem sind zwei Wochen vergangen, es hat sich nichts getan, außer dass der Preis von 950€ auch 990€ erhöht wurde.

    Ich kann also jedem, der dort einkaufen möchte, nur empfehlen, die Beschreibung genau zu verifizieren und extrem vorsichtig zu sein, einkaufen für Profis sozusagen.


  10. Geschrieben: 10. April 2015 von dietmar kempter

    Nichtverkauft?Pech+Kosten!!

    Einlieferer die in der Euphorie etwas zu verkaufen den Vertrag wohlwollend unterschreiben, haben bei nicht Verkauf sehr
    schlechte Karten. Um seine Ware zurück zu bekommen muss gekündigt werden, d.h. fast 5% vom Schätzpreis muss
    gezahlt werden, evtl. kommen noch hohe Lagerkosten hinzu – ein Desaster für Verkäufer.
    Natürlich stand ja alles Im Vertrag, aber wer denkt da schon daran, dass seine Objekte nicht verkauft werden.
    Es fängt schon mit der Entscheidung von Auctionata an, ob die Objekte in die Versteigerung oder in den shop kommen,
    Achtung im Shop sind derzeit fast 25000 Objekte.


  11. Geschrieben: 13. March 2015 von Anette

    Ich habe sehr gute Erfahrung mit Auctionata gemacht. Shop , sowie Auktion.

    Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und unkompliziert.

    Den Vertrag hatte ich gelesen und kannte somit mein Risiko.

    Eine gute Alternative zum klassischen Galeriebetrieb und Auktionshaus.


  12. Geschrieben: 24. February 2015 von Henninger

    Erstgute,dannschlechteErfahrungen

    Habe schon mehrmals Ware bei Auctionata eingeliefert. Beim ersten Mal lief alles gut. Ein Stück wurde zu einem höheren Gebot versteigert. Andere Stücke im Shop, teilweise mit Nachlass, verkauft. Zwei weitere Einlieferungen liefen seltsam. Zunächst schien alles in Ordnung. Dann wurden die Stücke vor der Auktion zurückgesandt. Die Begründung war jedesmal nur mündlich. Schriftlich wollte man sich nicht äußern.


  13. Geschrieben: 23. September 2014 von anton

    allestop

    ich habe 12 objekte eingeliefert und 10 verkauft. insgesamt 7500 euro kassiert und zufrieden.


  14. Geschrieben: 12. June 2013 von Kraft

    Kosten

    -Die ersten fünf Schätzungen sind kostenlos
    -Jede weitere Schätzung 59,50 Euro je angefangene 30 Expertenminuten zuzüglich 119 Euro Wegzeitpauschale
    -Bei mehr als 10 zu schätzenden Exponaten, wird eine Gebühr von pauschal 2,38 Prozent des ermittelten Wert fällig. Man kann davon ausgehen, dass die Schätzwerte tendenziell höher angelegt werden.
    -Einlieferungsgebühren liegen pauschal bei 23,80 Prozent, außer man macht die Fotos selber, dann 17,85%
    -Der Käufer eines Kunstwerks zahlt eine Gebühr von 23,80 Prozent auf das erfolgreiche Gebot


  15. Geschrieben: 25. April 2013 von Dr. Fischer

    DeutschesRecht

    Im Vertrag §19 ist ausdrücklich Deutsches Recht vereinbart. Habe das Dokument durch meinen Anwalt prüfen lassen. Keine Beanstandung.


  16. Geschrieben: 21. April 2013 von Tom

    Vertrag

    Also ich habe den Vertrag genau gelesen und auch unterschrieben. Was mich am Kommentar von “Lange” oben etwas überrascht, ist dass der Transport meiner Objekte zu Auctionata 100% kostenlos war! Das steht auch so ganz genau im Vertrag. Ausserdem kommen die meisten meiner Objekte in die Versteigerung. Der Shop wurde mir nur für ein paar kleiner Objekte angeboten. Und auch die Expertenmeinungen von Auctionata habe ich in einem Auktionshaus hier in Augsburg nochmals überprüfen lassen, es haben alle genau gestimmt. Also ich kann nur sagen: Bisher absolut Top!


  17. Geschrieben: 21. June 2012 von Bertrand

    Auktionen

    Mein Kontakt war übrigens sehr, sehr nett und bemüht. Ich kann es nur weiterempfelnen – http://auctionata.com/


  18. Geschrieben: 21. June 2012 von Bertrand

    Auktionen

    Ich finde die Idee echt genial. Bin zufällig drauf gestoßen, weil ich ein Erbstück eigentlich über Ebay verkaufen wollte. Nun hat die Auktion noch nicht angefangen, weil die Auktionsgegenstände noch gesammelt werden müssen. Meinem Objekt wurde tatsächlich von einem Experten geschätzt und für gut befunden. Der Käufer erhält nach dem Kauf eine Echtheitsurkunde.


Ihre Meinung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...


» Senden